Die Berkel entspringt an den westlichen Hängen der Baumberge auf dem Gebiet der Stadt Billerbeck. Der Flusslauf führt in westlicher Richtung über Coesfeld, Gescher und Stadtlohn nach Vreden und von dort weiter über die deutsch-niederländische Grenze über Eibergen, Borculo, Lochem und Almen nach Zutphen, wo die Berkel nach ihrem Weg von ca. 114 km in die Ijssel mündet. Bis 1774 war die Berkel ab Coesfeld schiffbar, um u.a. Sandstein aus den Baumbergen zu transportieren.

 

 

Berkelquellgebiet
Die Baumbergeregion besteht hauptsächlich aus Kalksandstein. Dieses Gestein ist sehr wasserdurchlässig. Regenwasser kann hier leicht versickern und bis zu tieferen Gesteinsschichten vordringen, die wasserundurchlässig sind. Dort staut es sich zunächst in der muldenförmigen Schicht. Ist diese gefüllt, tritt das Wasser wie bei einer überlaufenden Schüssel an der Seite des Berges als Quelle heraus. Solche Quellen werden daher „Schichtquellen“ genannt. Im Berkelquellbereich gibt es Quelltöpfe, die die Berkel stetig mit Wasser versorgen.

 

Das Berkelquellgebiet und der Flusslauf bis zum Stadtrand von Billerbeck bilden heute einen attraktiven Erholungsbereich mit Wander- und Radwegen, Auen und Ruhezonen.

 

Berkel-Daten
Länge: 114 km, davon 65 km in Deutschland (NRW)
Flussbreite: bis zu 12 m
Wassertiefe: 0,5-2m
Durchschnitts-Temperatur: 17°C (min. 0°C – max. 25°C)
Fließgeschwindigkeit: im Sommer sehr gering, sonst gering

 

Im Rahmen des „Berkelauenkonzepts„ des Landes NRW wurde die einst begradigte Berkel auf Billerbecker Stadtgebiet im Frühjahr 2008 renaturiert, d. h. teilweise in ihr altes Flussbett zurückverlegt.

 

Berkelspaziergang
Der bestehende idyllische Wanderweg entlang der Aue wird seit 2007 als „Berkelspaziergang“ vom gleichnamigen Verein nach und nach mit vielfältigen Informationen und Stationen aufgewertet. Dabei möchte er die Öffentlichkeit besonders auf die Berkel als Natur- und Kulturraum für Jung und Alt aufmerksam machen. Die reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt entlang der Berkel auf Billerbecker Stadtgebiet sowie einige historische Besonderheiten in der Nähe unseres Flüsschens haben dabei den Anlass gegeben, verschiedene Objekte (z.B. Stege, Podeste), Sinnesinstallationen (z.B. Klangstein, Lithophon) und ein Informationssystem in den Sprachen deutsch und niederländisch zu installieren. Attraktive Themenwege mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Aktionskunstwerken laden zum individuellen Spaziergang an der Berkel ein.

 

Konzept

Auf Grund der vielschichtigen Besonderheiten entlang des Weges sieht das Konzept eine Einteilung des „Berkelspaziergangs“ in drei Themenbereiche vor:

 

Mit Kindern unterwegs Spielen und Staunen

 

Nah am Wasser gebaut Leben mit der Berkel

 

Worte / Orte am Fluss

 

Der 1. Teil nahe der Berkelquelle bildet als Familien-Erlebnisrundweg eine in sich geschlossene Einheit von ca. 1,4 km. Er soll neben verschiedenen Bewegungsstationen zum Balancieren, Klettern und Spielen auch für Kinder interessante Informationen zu historischen und ökologischen Besonderheiten des Quellgebietes geben.

 

Der weitere Verlauf des Weges, der 2. Teil, beginnt östlich der Innenstadt an der alten Furt, schließt das bestehende Tretbecken und den neu entstandenen Wildgarten mit ein und geht bis zur alten Mühle südlich der Innenstadt. In diesem Abschnitt stehen u. a. Informationen zur Heimatgeschichte, zur Renaturierung der Berkel im Jahr 2007 sowie historische Besonderheiten im Mittelpunkt.

 

Ausgesuchte Werke heimischer Dichter und Poesie in der Landschaft laden zum Verweilen ein und runden das Angebot im 3. Teilstück westlich der Innenstadt nahe des jüdischen Friedhofs mit einem bereits neu angelegten Rückweg im Bereich der Berkelaue ab.  Von der gut ausgeschilderten Kolvenburg aus kann man in westlicher Richtung in einer Schleife durch den Wildgarten entlang der im Jahr 2007 renaturierten Berkelaue wandern. Östlich der Kolvenburg führt der Weg an der Berkel entlang bis zum Naturerlebnisweg für Familien (vorbei am Kneipp-Becken).